Landrat Bartels: Erdkabel für alle

Landrat Tjark Bartels (SPD) fordert Neuplanung für Suedlink und Erdkabel für alle, nicht nur im Wahlkreis von Bundeswirtschaftsminister Gabriel!

Bravo Herr Bartels. Sie sprechen uns Betroffenen aus dem Herzen. Bleiben Sie am Ball!

Tennet Antrag fehlerhaft!

Erdkabel für alle! Audio-Meldung

Advertisements

Herr Gabriel als Gegner von Freileitungen?

So scheint es. Nachdem die Suedlink Vorschlagstrasse mit einem grossen Westschwenk und über 100 Km Umweg durch das Weserbergland den Wahlkreis von Herrn Gabriel ganz ?zufällig? meidet nun die nächste Merkwürdigkeit (siehe Artikel in der HAZ vom 27.01.2015).

Stromtrassen-Diskussion im Bayerischen Rundfunk

Am 21.01.2015 fand im Bayrischen Rundfunk eine Live-Diskussion zum Thema Stromtrassen statt. Neben Erwin Huber von der CSU und Natascha Kohnen von der Bayern SPD waren viele Bürgermeister betroffener Gemeinden, Bürgerinitiativen, Experten und Bürger anwesend. In der Diskussion wurden viele Fragen gestellt, die auch uns im Norden auf den Nägeln brennen.
Die BI Stromautobahn.de hat über die Sendung berichtet und auch einen Link zur Sendung in der Mediathek bereitgestellt.

Stromtrassen-Diskussion im BR

Antragskonferenzen – So wird es ablaufen

Am Beispiel eines aktuell laufenden Verfahrens (nicht Suedlink) kann man schon einmal nachlesen was uns beim Suedlink erwartet, falls die Politik das Verfahren nicht stoppt:

Beispiel für ein Informationspapier zur Antragskonferenz

Beispiel für die Agenda einer Antragskonferenz

Angeblich lt. BNetzA sollen die Suedlink Antragskonferenzen nicht vor März 2015 stattfinden. Darauf können wir uns nicht verlassen! Die Termine können auch kurzfristig bekannt gegeben werden. Dann müssen wir vorbereitet sein. Weiterhin wird schon angedeutet, dass nicht in jedem Landkreis entlang der Trasse eigene Antragskonferenzen stattfinden werden, da man das nicht schaffen würde. Ein Schelm wer Böses dabei denkt: Je weniger Konferenzen, desto weniger Gegenwehr.

Wer die Informationen zu den Antragskonferenzen gelesen hat, der kann sich selbst ausmalen, welche Möglichkeiten der Einzelne zur Beteiligung hat.

Einsprüche gegen Südlink, was ist zu beachten?

Die „BI KIEBITZGRUNDaktiv – Bürger unter Strom“ hat zusammengestellt, was bei Einsprüchen gegen den Südlink zu beachten ist. Weiterhin werden Ideen für persönliche Einsprüche genannt und auch auf Fristen hingewiesen.
Das sind wichtige Informationen, die uns in den nächsten Wochen helfen können.
Vielen Dank an die BI Kiebitzgrund!

Wichtige Informationen zu Einsprüchen

Bezieht die Politik Stellung gegen Erdkabel, für Freileitungen?

In Hannover findet in Kürze eine Konferenz statt, die die Böden schützen will. Interessant sind die Themen und vor allem, wer dort alles Vorträge hält. Interessant ist auch, wer nicht geladen ist, z.B. ABB mit der neuen Erdkabeltechnik oder Infranetz. Bezieht die Politik damit schon Stellung für Freileitungen und gegen Erdkabel? Sind Fundamente von 400m2 und mindestens 20m Tiefe alle 300m querfeldein wirklich die bessere Alternative? Wo liegen die Vorteile insbesondere im Hinblick auf die Menschen und deren Gesundheit?

Da bleibt es spannend, ob diese Politiker auch Ende Februar auf der Erdkabelkonferenz in Kassel dabei seien werden.

Bodenschutzkonferenz in Hannover

Offener Brief mit Fragen an die Politik

Bürgerinitiative Weserbergland
http://www.bi-weserbergland.de

Vorab per E-Mail an alle Adressaten

Adressaten:
Ministerpräsident Niedersachsen Stephan Weil
Energieminister Niedersachsen Stefan Wenzel
Wirtschaftsminister Niedersachsen Olaf Lies
Landwirtschaftsminister Niedersachsen Christian Meyer
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Kopien an
Redaktion Focus
Redaktion Spiegel
Redaktion HAZ
Redaktion Plusminus
Redaktion Frontal

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, die vom Südlink Betroffenen (z.B. Bürgerinitiative Weserbergland), haben einige Fragen um deren Beantwortung wir Sie bitten möchten. Bei den von TenneT vorgeschlagenen Trassenverläufen mit ihren Alternativen und den darauf basierenden intensiven Diskussionen bei den betroffenen Bürgern sind in letzter Zeit immer wieder Fragen aufgetaucht, die bisher weder von TenneT, der Bundesnetzagentur oder der lokalen Politik beantwortet wurden. Da TenneT den offiziellen Antrag nun bereits eingereicht hat, wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns diese Fragen zeitnah und konkret beantworten würden, denn ab der Antragseinreichung und der Prüfung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) laufen die Fristen für die Bürgerbeteiligung.

Fragen an die Politik:

1) Warum ist vom Gesetzgeber die Freileitung als Haupttechnologie festgeschrieben worden, obwohl sich in einem Zeitraum von 10 Jahren technologisch viel verändert und es neue Entwicklungen gibt? Beispielsweise gibt es ein aktuell von ABB neu in den Markt gebrachtes Erdkabel, dass die von TenneT veranschlagten Kosten nach Angaben von ABB um mindestens die Hälfte reduziert.

Offener Brief mit Fragen an die Politik weiterlesen