TenneT: Kaum negative Einflüsse für Böden

Im Rahmen der Besichtigung einer HGÜ Erdkabel-Baustelle bei Emden, an der auch ein Vertreter der BI-Weserbergland teilgenommen hat, hat TenneT auf die geringeren Belastungen der Böden bei Gleichstromerdkabeln (HGÜ = Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragung) im Vergleich zu Wechselstromerdkabeln hingewiesen. So wird bei HGÜ-Erdkabeln keine Betonsohle verwendet und auch die Bodenerwärmung durch die Kabel ist sehr viel niedriger.

TenneT hatte die Besichtigung für Vertreter des Landvolkverbandes Weserbergland organisiert. Mit dabei war auch Hermann Grupe als Vorsitzender des Bauernverbandes Weserbergland.

Hier der gesamte Beitrag der Weserbergland-Nachrichten zur Besichtigung

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s